Freitag, 22. Mai 2020
Back, back, back
01. James Brown - Get up offa that thing/Rerlease the pressure
02. Barbara Mason - World in a crisis
03. Willie Tee - Bring on the heartaches
04. The Impressions - You always hurt me
05. Mickey Murray - East of nowhere
06. Jr Walker - Home cookin'
07. The Esquires - Woman
08. Aretha Franklin : The house that jack built
09. Earl Ganes - You belong to me
10. Latimore - There's a red-neck in the soul band
11. The Isleys - Sweet seasons
12. Margie Joseph - Medicine bend
13. Lou Roberts - Everything you always wanted
14. Little Milton - Nothing beats a failure
15. KoKo Taylor - Voodoo woman
16. Cold Blood - Down to the bone
17. Chicago - Free
18. Candido - I'm on my way
19. First Gear - Thank you very much
20. RAMP - The american promise
21. Port Authority - Funkophobia
22. Willie Mitchell - Last date
23. Society of Seven - Superstar
24. Solomon Burke - Then you can tell me goodbye
25. Clarence Carter - It was so nice
26. Al Green - So good to be here
27. Richard Popcorn Wylie - How did I lose you
28. The O'Jays - Put your hand together
29. Manu Dibango - New-bell

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 28. Februar 2020
Formidable, Terrible, Incroyable!!!
1. O.V Wright : Into something (can't shake loose)
2. Wilson Pickett : Sit down & talk this over
3. Benny Latimore : Love don't love me
4. Chris Harris : Dr Funky
5. Soul Brother Six : What can you do
6. The Sweet Inspirations : I've been loving you too long
7. King Curtis : Makin' hey
8. Arthur Conley : Aunt Dora's love soul shack
9. Tony Borders : What kind of spell
10. Bill Brandon : Full crown lovin' man
11. Ben E.King & Dee Dee Sharp : We got a thing going on
12. Patti Labelle & The Bluebelles : Dreamer
13. Barbara Lynn : I'll suffer
14. Billy Graham : East 24th avenue
15. The Drifters : Ain't it the truth
16. Sharon Tandy : Stay with me
17. Percy Wiggins : They don't know
18. Joe Tex : Go home & do it
19. Artie Christopher : Don't try it again
20. Ben & Spence : Ooh poo pah dooh
21. Clarence Carter : Looking for a fox
22. Clarence Carter : Making love (at the dark end of the street)
23. George Jackson : Add a little sunshine
24. Carla Thomas - What is love?
25. Ted Taylor : The road of love
26. Celest Hardie - You're gone
27. Charlie Whitehead & The Swamp dogg Band : Gazelle
28. Johnnie Taylor, Eddie Floyd, William Bell, Pervis Staples, Carla Thomas, Mavis Staples, Cleotha Staples: Soul-A-lujah
29. Sam & Dave : Hold it baby
30. John Gary Williams - The whole damn world is going crazy
31. Ike Turner : (you can have) The city
32. Kim Weston : The love I've been looking for
33. Screamin' Jay Hawkins - Portrait of a man

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 7. Februar 2020
Bass Boss
Willie Weeks
1. Donny Hathaway : Voices inside (everything is everything)
Carol Kaye
2. Nancy Wilson : Out of this world
3. Dominic Frontier : Stretchin' out
4. Lou Rawls : Everywhere I go
5. Bettye Swann : Today I started lovin' you
James Jamerson
6. Marvin Gaye : What's goin' on
7. Martha & The Vandellas : Shoe leather expressway
8. Jr Walker & His All-Stars : Home cookin'
9. Jackson 5 : Darling dear
Donald "Duck" Dunn
10. Otis Redding : Sittin' on the dock of the bay
11. The Blues Brothers : She caught the Kathy
12. Sam & Dave : Everybody got to believe in somebody
13. Otis Redding : Direct me
Jerry Jemmott
14. Freddie King : Hideaway
15. Voices Of East Harlem : For what it's worth
16. Wayne Davis : somebody's watching you
17. King Curtis : Sing a simple song
Tommy Cogbill
18. Dusty Springfield : Son of a preacher man
19. Aretha Franklin : Ain't nobody (gonna turn me around)
20. King Curtis : Memphis soul stew
21. Dionne Warwick : We can work it out
George Porter Jr
22. The Meters : Chicken strut
23. Waren Lee : Funky belly
24. Lee Dorsey : Who's gonna help brother get further
Larry Graham
25.Sly & The Family Stone : Thank you
26.Graham Central Station : Hair
27. Graham Central Station : It's alright
William "Bootsy" Collins
28. James Brown : Soul power
29. Parliament : Flash light
30. Bootsy's Rubber Band : Bootzilla

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 17. Januar 2020
Cup of Funky blues- Bluesy soul
1. Earl Hooker : I feel good
2. Bobby Bland : Two steps from the blues
3. Buddy Guy : Buddy's groove
4. James Stuart & The Dynamics . Sweet woman
5. Koko Taylor : Instant everything
6. Bo diddley : Husband in law
7. Fenton Robinson : I wish for you
8. Ann Peebles : Feel like breaking somebody's home
9. Albert King : I wanna be funky
10. Jimmy McCracklin : Stay away from that monkey
11. Etta James : Just a little bit
12. Johnnie Taylor : Pardon me lady
13. Little Sonny : Hot potato
14. Freddie Robinson : I found my soul
15. Slim Harpo : I'm gonna keep what I've got
16. Johnny Adams : Real live living hurtin' man
17. Walter "Wolfman" Washington : You got me worried
18. Luther Allison : Bloomington closing
19. Jimmy Johnson : Serves me right to suffer
20. Bo Diddley : Hit or miss
21. Buddy Guy : Goin' home
22. Earl Hooker : Cross cut saw
23. Albert King : Flat tire
24. Aretha Franklin : Today I sing the blues
25. Freddie King : Wide open
26. Fenton Robinson :I'm so tired
27. Hambone : Hey music man
28. Ike & Tina Turner : You don't love me
29. The Blues Brothers : Sweet home Chicago

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 3. Januar 2020
Cup of 20 + 20
1. The Main Ingredient : Black seeds keeps on growing
2. Della Reese : If it feels good, do it
3. Jerry Butler : Power of love
4. Jackie Lavant : I don't mind doin' it
5. Linda Jones : A last minute miracle
6. Gloria Lynne : Can you take what I'm gonna do
7. Sister Sledge : Love don't you go through no chances on me
8. Jean Shy : Don't touch me
9. The Dynells : Call on me
10. Little Mary Staten : Steppin' stone
11. The Marvelettes : My baby must be a magician
12. Don Ray & Hobbit : We don't need it
13. Little Buck & Top Cats : Cat scream
14. Rufus Thomas : Funky grits
15. Sly & The Family Stone : Runnin' away
16. Dave Pike Set : Big Schlepp
17. Carole Veal : H'way of love
18. Filet of Soul : Do your own thing
19. Archie Bell & The Drells : A thousand wonders
20. Lenis Guess : Why, why, why'd she leave me
21. Martha & The Vandellas : Taking my love (and leaving me)
22. Dede Copeland . You got to give up some money
23. Rosetta Hightower : I don't blame you at all
24. Carl Hall : Mean it baby
25. Della Reese : Good lovin' makes it right
26. Jimmy Hughes : Slippin' around
27. Jackie Lavant : What goes up
28. Soul Brothers Six : I'll be loving you
29. Dionne Warwick : I'm your puppet
30. Barbara Lynn : You're losing me
31. Valerie Simpson : Keep it comin'
32. Darlene Love : Too late to say you're sorry
33. Martha & The Vandellas : I'm a winner
34. Garnett Scott & Lani Groves : Sunset strip
35. The Big Guys : Hang my head & cry
36. The Marvelettes . Don't make hurting me a habit
37. James Barnett : Keep on talking
38. Ervin Rucker : She's alright
39. Dionne Warwick . Do right woman, do right man
40. Bobby Hughes Combination : Magnificent Mr Morgan
+ The Mystic Moods : Astral trip

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 13. Dezember 2019
Mary " Dusty" O'Brien Welt
1. Dusty Springfield : Don't forget me
2. The Springfields : Dear john
3. The Shirelles & King Curtis : Love is a swinging thing
4. The Springfields : Settle down
5. Mitty Collier : Ain't that love
6. The Miracles : Way other there
7. Ernie K.doe : Make you love me
8. Dusty Springfield : Do Re Mi
9. Lee Dorsey : One and one
10. Dusty Springfield : When the lovelight starts shining through your eyes
11. Marvin Gaye : How sweet it is (to be loved by you)
12. The Supremes : Come see about me
13. The Temptations : The girl's alright with me
14. Martha reeves & The Vandellas : Dancing in the streets
15. The Miracles : A fork in the road
16. Dusty Springfield : Mama says
17. Aretha Franklin : Cry like a baby
18. Dusty Springfield : My colouring book
19. Martha & The Vandellas : No more tearstained make up
20. Dusty Springfield : I had a talk with my man
21. The Marvelettes: Here I am
22. Dusty Springfield : Don't let me loose that dream
23. Aretha Franklin : Son of a preacher man
24. Dusty Springfield . Breakfast in bed
25. Elvis Presley : Only the strong survive
26. Dusty Springfield : Just one smile
27. Oscar Toney Jr : Down in Texas
28. Dusty Springfield : In the land of make believe
29. Dusty Springfield : Anyone who have a heart
30. Burt Bacharach: Do you know the way to san jose
31. Dusty Springfield : Another night
32. Dusty Springfield : Wishin' & hopin'
33. Carol King . You make me feel (like a natural woman)
34. Dusty Springfield : Oh no! not my baby
35. Dusty Springfield : I can't make it alone

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 6. September 2019
Hip Cup of Soul Hop
1. Ray Charles : Every saturday night
2. Jungle Brothers : Doin' your own dang
3. Melvin Sparks : If you want my love
4- Donny Hathaway : Valdez
5. 3 Pieces : I need you girl
6. Donny Osmond : Flirtin'
7. Nathianel Mayer & The Fortune Brave : From now on
8."Hot breath" Hannah & Paul Mitchell Trio : Please Mister Playboy
9. Monie Love feat. True Image : It's a shame (My sister)
10. Average White Band : Same feeling, different song
11. Marvin Gaye :What's going on
12. Franco Crescenzo Project Microsound : F.F Funky
13. Philly Cream : Motown review
14. Ray Charles : Just a man
15. Dusty Springfield : Mama's little girl
16. De La Soul feat. Q-Tip & Vinia Mojica : A roller skating jam named "saturdays"
17. Rick James : Super freak
18. Franco Crescenzo Project Microsound : Queen of my town
19. Barry White & The Atlantics : Tracy (All I have is you)
20. Fontella Bass : My good lovin'
21. Joyce Jones : Help me make up my mind
22. Santana : Everybody's everything
23. Sly & The Family Stone : Sing a simple song
24. The Osmonds : Fever
25. Side Effect : Always there
26. Del Tha Funkeé Homosapiens : Mistadobalina

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 30. August 2019
Kino of soul
1. Laurie Johnson :The Avengers - Main tiltle
2. Sonny Lester : Honk-Kong blues
3. J.B Pickers : Super soul theme (Vanishing point)
4. Lorraine Ellison : let me love you (The Landlord)
5.Candido : Tony's theme (Lady in cement)
6. Lalo Schifrin : Magnum Force - Main title
7.James Brown & Fred Wesley : Down and out in New-York city (Black Ceasar)
8. Solomon Burke : Cool breeze (Cool Breeze)
9. Michael Jackson : You can't win (The Wiz)
10. Al Kooper's Landlords : Soul hoedown (The Landlord)
11. Galt McDermot : White boys / Black boys (Hair)
12. Ray Brown Orchestra (mit Sally Kellerman) : Coming & going
13. Herbie Hancock : The Thief (Blow-up)
14. Grant Green : The final comedown (The final comedown)
15. James Brown & Fred Wesley : The Boss (Black Caesar)
16. Jack Parnell & His Orchestra : Enter the Dragon
17. Günther Fischer-Sextett : Großstadt (Liebeserklärung in Berlin)
18. Walter Kubiczek : Abissinia (Das Unsichtbare visier)
19. Lalo Schifrin : Harry's creed (Dirty Harry)
20. Solomon Burke : PSR 1983 (Cool Breeze)
21. Wilton Felder : Bullit
22. Lorraine Ellison : Doin' me dirty (The Landlord)
23. Michael Jackson & Diana Ross : Ease on down the road (The Wiz)
24. R.D Burman- Asha Bhosle- Kishore Kumar: Aa dekhen jara (Rocky)
25. James Brown & Fred Wesley : White lightning (I mean moonshine)
26. The Staples Singers : A brand new day (The Landlord)
27. Laurie Johnson : The New Avengers Main title

... link (2 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 18. Februar 2015
Ain't Got No / I Got Life
Nina Simone, oder mit bürgerlichem Namen Eunice Kathleen, Waymon wurde am 21 Februar 1933 in Tryon (North Carolina) geboren. Sie war das sechste von acht Kindern einer Methodistenpredigerin und eines Handwerkers. Bereits im Alter von vier Jahren begann sie mit dem Klavierspielen. Nach einem Studium an der renommierten Juilliard School in New York City wollte sie ihre Ausbildung in Philadelphia am Curtis Institute of Music abschließen, wurde jedoch aus rassistischen Gründen nicht zugelassen. Über einen Job als Klavierlehrerin kam Nina Simone zum Gesang, wobei sie von Anfang an eigene Stücke improvisierte.

1957 veröffentlichte sie in New York ihr erstes Album „Little Girl Blue“ oder auch bekannt unter „Jazz as played in an Exclusive Side Street Club“ auf Bethlehem Records (). Die Singleauskopplung “I loves you Porgy“ – “He needs me”, Platz 13 der Rythem and Blues Charts wurde bis zum Sommer 1959 über eine millionen mal verkauft. Nach der Veröffentlichung ihres Albums „And Her Friends“ 1959, wechselte die „Hohepriesterin des Souls“ zum Label Colpix, unter welchem sie bis 1964 insgesamt sechs Studio- und vier Livealben veröffentlichte.

1961 heirate sie nach Don Ross ihren zweiten Ehemann Andy Stroud, mit welchem sie ein Jahr später ihre Tochter Lisa Celeste Stroud bekam. Andy Stroud managte die Künstlerin bis zur Scheidung 1970.

1964 wurden Nina Simon vom Label Philips abgeworben, auf welchem sie in drei Jahren weitere sieben Alben veröffentlichte. Während der Zusammenarbeit mit Philips schrieb Nina ihren ersten Protestsong "Mississippi Goddam!" als Reaktion auf die Ermordung von Medgar Evers in Mississippi im Juni 1963. Mit weiteren Songs wie z.B. To Be Young, Gifted, and Black (Liedtext von Weldon Irvine) wurde sie zu einer der musikalischen Leitfiguren der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung.

Ab 1966 sang Nina unter dem Label RCA. Durch den von ihrem Ehemann abgeschlossene Deal verbrachte sie die längste Zeit (bis 1973) bei einem amerikanischen Plattenlabel. In der Zeit vom Sommer 1968 bis 1969 produzierte Andy Stroud auch ihre Aufnahmen. Darunter befindet sich auch das Emmy-nominierte Tribut Album „Nuff Said“, das komplett dem Tod von Martin Luther King Jr. gewidmet ist und als eines ihrer gelungensten gilt.

Aufgrund einer Empfehlung von Miriam Makeba suchte Nina ihre Bestimmung in Afrika und unternahm Europatourneen.
Ihr Album Baltimore (1978) wurde von der Kritik gelobt, verkaufte sich aber zunächst schlecht. In den 1980ern spielte sie regelmäßig im Jazzclub von Ronnie Scott in London und nahm dort auch das Album Live at Ronny Scott‘s auf.
In den europäischen Jahren folgten noch mehrere Alben auf verschiedenen Labels.Ihre Autobiografie I Put a Spell on You erschien 1992, ihr letztes reguläres Album 1993. Im gleichen Jahr zog sie nach Südfrankreich, wo sie zehn Jahre lebte und 2003 nach langem Krebsleiden starb.

Eine sehr schöne Auflistung ihrer Discographie und nach weitere spannende Informationen zum Leben der Frau Simon findet sich unter http://www.boscarol.com/ninasimone/.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 25. Januar 2015
Life is like a song


Jamesetta Hawkins wurde am 25. Januar 1938 in Los Angeles geboren als Tochter eines minderjährigen Partygirls und eines unbekannten Vaters. Sie wuchs auf bei verschiedenen Verwandten und Pflegeeltern, die ihr musikalisches Talent erkannten und schon mit fünf Jahren beim örtlichen Baptistenchor anmeldeten. Dort wurde ihre Stimme geschult, und bald war sie eine beliebte Solosängerin des Chors.

Mit zwölf zog Jamesetta nach San Francisco zu ihrer leiblichen Mutter zurück und war kurz davor, in die Jugendkriminalität abzugleiten. Ihre Rettung war die Doo-Wop-Gruppe The Creolettes, die sie mit Freundinnen gründete und die 1950 vom bekannten Bandleader und Radio-DJ Johnny Otis entdeckt und für Plattenaufnahmen an Modern Records vermittelt wurde. Otis gab Jamesetta auch ihren Künstlernamen Etta James. Die erste Aufnahme Roll with me, Henry wurde 1955 ein kleinerer Hit. Nach weiteren Aufnahmen trennte sich die Gruppe, und Etta James hatte solo weitere Aufnahmen und Clubtouren, bis 1960 ihr Vertrag mit Modern Records auslief.

Etta unterschrieb einen neuen Vertrag beim großen Chicagoer Blues-Label Chess Records, welches für seinen Jazz-Ableger Argo (später Cadet) eine Sängerin suchte, die den raubeinigen Blues-Veteranen Muddy Waters, Howlin' Wolf und Little Walter Paroli bieten konnte. Ihr erstes Solo-Album At Last! wurde 1961 ein Hit und enthält mehrere noch heute bewunderte Klassiker. Danach erschienen fast jährlich neue Alben, doch ihre beginnende Heroinabhängigkeit, unglückliche Liebesbeziehungen und Tantiemen-Streitereien mit der Plattenfirma überschatteten Ettas Erfolg. Ende 1967 schickte Leonard Chess die Sängerin vom Hexenkessel Chicago in das verschlafene Südstaaten-Dorf Muscle Shoals, wo Etta James im berühmten Fame-Studio ihr vielleicht bestes Album Tell Mama aufnahm.

1969 wurde Chess Records nach dem Tod des Firmenchefs an den Magnetbandhersteller GRT verkauft, und die nun fehlende persönliche Betreuung Ettas schlug sich in immer stärkerer Drogenabhängigkeit und durch Geldprobleme verursachte Beschaffungskriminalität wieder. 1973 begann sie einen gerichtlich verordneten Entzug, unternahm wie zu Beginn ihrer Karriere Touren durch kleine Clubs und veröffentlichte Alben auf Chess und später Warner Bros., wo sie vom früheren Atlantic-Verantwortlichen Jerry Wexler produziert wurde.

Doch die Drogen ließen sie auf Jahre hinaus nicht los, bis sie 1988 erneut einen Entzug unternahm, diesmal erfolgreich. Sie nahm wieder vermehrt Alben auf (hauptsächlich für Island und Private) und ging auf Festival-Tourneen. Ihr letztes Album The Dreamer erschien im November 2011 auf dem Jazzlabel Verve. Zwei Monate später erlag Etta James ihrer Leukämie und starb am 20. Januar 2012. Heute wäre sie 77 Jahre alt geworden.

... link (0 Kommentare)   ... comment